Wissenschaftlicher Hintergrund

Die erkenntnistheoretische Basis meines Konzepts bildet die Systemtheorie – die Kybernetik 2. Ordnung und der Konstruktivismus, der sich in dem kurzen Satz zusammenfassen lässt: Alles was gesagt wird, wird von einem Beobachter gesagt  (Heinz von Foerster).

Die Idee, wir bringen die Welt hervor, in der wir leben, bedeutet im Klartext nichts anderes eine Haltung der Selbstverantwortung, und wir können uns nicht auf irgendeine „Objektivität“ berufen, weil unsere Beobachtungen immer selbstreferentiell sind.

Dann begreifen wir, dass wir für unser Handeln, unser Denken, unsere Kommunikation und unsere Haltungen Verantwortung tragen und wir beginnen, Wahlfreiheit zu reflektieren. Bewusste Wahlfreiheit ist wiederum die Voraussetzung für bewusst wahrgenommene Selbstverantwortung.

Man tut immer das, was man will, auch wenn man behauptet, dass man eigentlich gegen den eigenen Willen handelt und zu etwas gezwungen wurde. Wir sind frei zu wählen, uns zu entscheiden. Es gibt nicht irgendeine absolute Wahrheit, die einen zwingt, die Dinge so und nicht anders zu sehen. (Heinz von Foerster)